Archive for September, 2010

Sachbuch Bestellungen direkt bei mir möglich

Donnerstag, September 30th, 2010

Sind Sie noch Katze oder schon Hund? Hochbegabung nach dem Testergebnis – ist lieferbar. Allerdings noch nicht bei allen Buchhandlungen und Onlinebuchhandlungen. Deshalb können die ersten Bestellungen auch an mich gehen. Bitte schickt mir eine Mail an mailto:buchbestellung@manongarcia.de mit der Adresse und Anzahl. Ich antworte umgehend und schicke meine Bankverbindung auf die ihr den Buchpreis von 19,95 € überweisen könnt.

Auf Wunsch widme ich das Buch.

Freue mich auf eure Bestellungen. 🙂

Hochbegabungs-Sachbuch jetzt lieferbar

Mittwoch, September 29th, 2010

Gestern kam die Mail. Gestern wurde mir mitgeteilt, dass das Buch jetzt beim Verlag www.bod.de zu kaufen ist. In den nächsten Tagen wird es bei allen Onlinebuchhandlungen bestellbar sein. Leider dauert es bei den Buchhandlungen vor Ort etwas länger, bis das Verzeichnis der lieferbaren Bücher aktualisiert wurde. Denn erst dann kann das Buch dort vor Ort bestellt werden. Schade, dass die realen Buchhandlungen da so einen Nachteil haben.

Es ist lieferbar und bald werden die ersten Leser mein Buch in den Händen halten und lesen. Verrückterweise wächst langsam meine Panik. Ich habe das Buch zigmal durchgelesen, zigmal auf Umbrüche und sonstiges geachtet und auch zigmal das Cover angesehen. Es wurde lektoriert und auch von einer anderen Person überprüft. Es sollte also alles in Ordnung sein. Sollte!

In meinen Tagträumen sehe ich die Leser das Buch aufschlagen und es ist leer. Oder mein Name ist falsch geschrieben oder zehn Fehler im Klappentext usw. Ist das normal? Ich hoffe es.  Wird es schlimmer? Ich hoffe nicht. 🙂

Das wird sich wohl erst dann legen, wenn ich es selber noch mal lese und mir ein paar Leser bescheinigen, dass alles in Ordnung ist.  Reichen ein paar oder brauche ich hunderte von Bestätigungen? Warum mache ich mich bloß so verrückt? Aber wie ich in Erfahrung bringen konnte, geht es vielen Autoren so. Egal, wie oft ein Text überarbeitet wurde, wenn das gedruckte Buch vor einem liegt, hat man das Gefühl, man hätte so vieles anders geschrieben oder schreiben müssen. Ich sollte mich langsam dran gewöhnen, denn ich schreibe an den nächsten Büchern und da wird es sicherlich nicht anders werden. Also werde ich mich zurück lehnen und mir in Gedanken vorstellen, wie die Leser von meinem Buch mitgerissen werden. Mit diesem Traum beende ich diesen Beitrag. Psst, nicht stören.

Ergänzung:
Das Autorenportrait kann hier begutachtet werden: http://www.bod.de/index.php?id=296&bod_nr=&objk_id=397294

Bremen gewinnt das Nordderby glücklich

Samstag, September 25th, 2010


aber sie haben gewonnen.

Der HSV hat das Spiel verloren, obwohl sie nach einem 2:0 Rückstand zurück gekommen sind. Sie machen das 2:2 und spielen sicher, bis … ja bis Trochowski eingewechselt wurde. Wie kann ein Nationalspieler so viele Ballverluste haben und in so viele gefährliche Dribblings gehen? Das ist mir unverständlich! Ich fasse es nicht. Trochowski hat nur den Ball verloren, wie auch vorm 3:2. Obwohl ich einen weiteren Spieler nicht aus der Pflicht nehmen kann: Demel. Demel ist wieder an zwei Toren beteiligt, leider nur bei den Bremern Toren. Ich möchte einen Trochowski nicht mehr sehen und ich möchte einen Dieckmeier sehen. Dieckmeier kann nicht mehr Fehler machen als Demel und er ist offensiv wesentlich besser als Demel.

Die Mannschaft hat gut gespielt, aber …

Ja, was müsste sie ändern? Zum einen hoffe ich, dass Ruud seine Torchancen besser nutzt. Denn er hatte heute noch drei hochkarätige Chancen, die er leider nicht nutzen konnte. Er hat sein Tor gemacht, aber ich denke, dass Ruud ein bisschen mehr Glück gut tun würde. Der HSV hat sich Chancen erspielt, hat dominiert, aber leider hinten immer wieder durch Stellungsfehler die Bremer stark gemacht. Aber wieso Demel immer den Raum deckt und nicht den Gegenspieler, wird er alleine wissen. Natürlich hat der HSV nicht so dominant begonnen, wie beim Spiel gegen Wolfsburg. Aber nach den letzten drei nicht gewonnen Spielen war es klar. Aber sie kamen gerade besser ins Spiel, als Demel den Raum deckt und Marin alleine lässt. Dass er den Ball dann noch abfälscht war unglücklich, aber Marin hätte diesen Platz gar nicht haben dürfen. Beim zweiten Tor weiß ich nicht, wer da nicht aufpasste. ABer vielleicht dachten die Spieler, dass Pizarro den Almeida deckt und haben sie laufen lassen. Fast wäre es ja aufgegangen, denn Pizarro hat Almeide gestört, aber es hat nicht gereicht. Almeide köpft zum 2:0.

Nach der Halbzeit spielte der HSV gut und sich. Sie erspielten sich Torchancen und schafften den Ausgleich. Als der HSV weiter sicher nach vorne spielen wollte, damit hinten nichts mehr passiert, um vorne eine weitere Chance zu nutzen, passierte das unnötige Dribbling von Trochowski.

Hervorheben möchte ich die Innenverteidigung und den Torhüter sowie Ze Roberto. Was er heute spielte, war sensationell. Er war überall und hat seine linke Seite dicht gemacht. Rechts hat Demel überhaupt nichts gemacht. Nichts nach vorne und nichts nach hinten. Rincon hat mir sehr gut gefallen. Leider hat er früh die gelbe Karte bekommen und ist manchmal so ungestüm in die Zweikämpfe, dass Veh gar nicht anders konnte als auswechseln. Kacar hat sich gut eingefügt und gut gespielt. Er hat seine Zweikämpfe gewonnen und hat Impulse nach vorne gegeben. Choupo-Moting war dieses Mal unkonzentrierter. Ob das an der Kondition (zweite Spiel überhaupt innerhalb von drei Tagen) oder an den Nerven lag ist mir nicht klar. Aber er biss sich in die Partie und gab Gas. Er wurde von Minute zu Minute besser obwohl er nicht so gut war wie gegen Wolfsburg. Aber sein Einsatz hat sich gelohnt. Elia hat sich leider in den Dribblings verhäddert und sie meistens verloren. Den Platz, den er an der Seitenlinie hat, hat er nicht in der Mitte und darauf konnte er sich nicht einstellen. Nach dem Jansen dermaßen schlecht gespielt hat, würde ich Elia wieder links spielen lassen, Pitroipa rechts und Choupo in der Mitte. Ruud ist gesetzt! Wie oft er den Ball behauptet hat und seine Mitspieler freigespielt hat, einfach nur gut. Sein Tor hat er auch gut gemacht, leider hat er zwei Tore zu wenig geschossen. Aber seine Leistung war besser und ich hoffe, dass es die nächsten Spiele wird.

Ich hoffe, dass Veh Trochowski und Demel eine Denkpause gibt und zu Petric auf die Bank setzt. Ze Roberto auf links hinten sollte er so lange weiter bei behalten, wie Aogo nicht fit ist. Ze Roberto hat mehr nach vorne gemacht als würde er auf der sechser Position spielen. Das hat super hingehauen und Ze Roberto kann das spielen. Ob Veh dann Kacar oder Rincon spielen lässt kann das Training zeigen. Mit beiden ist der HSV gut aufgestellt. Ich hoffe auf die Umstellung: Jansen raus und Pitroipa rein. Demel raus und Dieckmann rein.

So hoffe ich, dass der HSV ruhig bleibt, sich nicht verrückt machen lässt und das nächste Spiel gewinnt.

Nur der HSV!

Gut gespielt und trotzdem verloren

Donnerstag, September 23rd, 2010


Wie schrieb ich heute noch. Ich hoffe, sie können explodieren und sich steigern. Als wenn alle Spieler meinen Blog gelesen haben, wahnsinn! Sie legten los, als gäbe es kein Morgen. Zweikämpfe wurden gewonnen, sie liefen sich frei, kombinierten, kreierten sich Torchancen – nur eines klappte nicht: Das Tore schießen. Das Tor der Wolfsburger war wie vernagelt. Also so etwas habe ich noch nicht gesehen. Da müsste der HSV schon 3:0 führen und dann fällt das 0:1 aus heiterem Himmel. Dann müsste der HSV mindestens 5:1 führen und es fällt das 1:2. Das dritte Tor – na ja. Das musste auch noch sein, damit man als HSV Fan nun wirklich am Boden ist. Ich habe dieses Spiel überhaupt nicht verstanden und werde es sicherlich noch lange nicht verstehen.

Was mir auffiel, war, dass Pitroipa wieder gut spielte. Er führte seine Dribblings zu Ende und sah am Ende immer noch einen Mitspieler. Das hat mir gut gefallen. Er hat sich bewegt, hat die Seiten gewechselt und war überall gefährlich. Zweite Halbzeit schien es, als verliere er ein wenig Kraft und damit Konzentration, aber er war immer gefährlich. Seine technischen Fehler lasse ich mal außen vor, denn es waren nur zwei oder drei. Seine Torchance, die im Elia mustergültig auflegt, oh man, wie kann man sich so nach hinten legen, um den Ball auch ja nicht auf das Tor zu schießen. Das gehört in jedes Lehrvideo – so nicht. Trotzdem war er an den offensiven Aktionen beteiligt.

Was mich persönlich gefreut hat, war, dass Choupo-Moting spielte. Er hat es sich verdient und auch gerechtfertigt. Wie er die Bälle angenommen hat – einfach weltklasse. Er streichelt den Ball wie Ze Roberto und ist genauso geschmeidig am Ball. Leider hatte Jansen seinen schwärzesten Tag im Leben – so schien es zumindest. Choupo-Moting wurde nicht von Jansen entlastet, Jansen bot sich nicht an und wenn Jansen den Ball spielte, dann entweder in den Rücken oder zu lang. Leider wurde Choupo-Moting auf der linken Seite alleine gelassen. Sonst hätte er noch stärker sein können. Aber gut, die beiden haben noch nie zusammen gespielt, aber ob das eine Begründung ist. Es schien als verstehe Jansen das Spiel von Choupo nicht. Schade.

Petric, ja Petric. Ich hatte geschrieben, er solle von Anfang an spielen, er gehört in die Mannschaft. Aber, außer zwei Schüsse aufs Tor und fünf Minuten Bewegung habe ich ihn nicht mehr gesehen. Er ist so dermaßen gelangweilt über den Platz gegangen, hat nicht gekämpft, ist nicht gelaufen, hat sich nicht angeboten … nein, das war gar nichts. Es kann doch nicht sein, dass wir eigentlich dort drei Spieler hätten, die das spielen können, aber keiner diesen Platz ausfüllt. Petric wäre bei mir gegen Werder auf der Bank. Ich weiß auch nicht, ob ich Trochowski von Anfang spielen lassen würde. Ich denke, ich würde da eher Kacar spielen lassen. Er hat mir in den Minuten, wo er spielen durfte immer gut gefallen. Er setzt Akzente, aber ich könnte auch damit leben, wenn Trochowski noch mal eine Chance erhielte. Bin gespannt, wie Veh reagieren wird auf die Minusleistung von Petric. Zum Ende hin, hat Petric Ruud den Platz weggenommen. Als wolle er Ruud beiseite schieben und sagen, hey, du kannst das nicht richtig, ich mache das mal für dich. Ich verstehe auch die Reporter nicht, die bei so einer Minusleistung sagen, Petric spielt auf der falschen Position. Das hat nichts mit der Position zu tun. Petric ist lauffaul in einem Spiel, wo es um Bewegung geht. Ich möchte Petric auch nicht im Sturm sehen, denn dort wird er sich auch nicht bewegen und für die Mannschaft spielen. Nein, Petric hat sich erstmal auf die Bank gespielt. Er muss erstmal lernen, was es bedeutet, wenn man ein Mannschaftssport ausübt. Lernt er es nicht, soll er die Sportart wechseln.

Ruud hat getan was er tun konnte. Leider wollte er bei seinen zwei Schüssen zu viel und hat diese richtig versemmelt. Aber Ruud wird seine Tore noch machen. Obwohl es auch heute auffällig war, dass sich Chancen herausgespielt wurden, aber Ruud nicht beteiligt war. Vielleicht konzentrieren sich aber auch alle auf Ruud und deshalb bekommen die anderen ihre Chancen. Leider sind diese Spieler nicht so treffsicher wie Ruud, sonst hätten wir heute 7:3 gewonnen.

Ze Roberto und Jarolim haben gut gespielt und immer wieder versucht. Aber wenn ein Petric zwar auf dem Platz, aber nicht am Spiel beteiligt ist, spielt man immer mit einem Mann weniger und es fehlt eine wichtige Anspielstation. In der Abwehr sehe ich, dass Demel leider immer mehr nachlässt. Obwohl er zum Schluss noch mal kam und auch eine gefährliche Flanke schoss. Aber das ist zu wenig. Eine Flanke, die gefährlich wurde. Demel was ist los mit dir? Wo ist dein Selbstvertrauen? Hast du zu wenig Kondition? Woran liegt es? Es ist mir ein Rätsel.

Die Innenverteidigung und Rost habe ich gut gesehen, wenn auch nicht überragend. Mathijsen hat Grafite leider nicht angegriffen, als dieser zum 1:3 einschoss. Aber das war das einzige, was ich denen ankreide.

Aber was war mit Jansen los? Mensch und ausgerechnet jetzt ist Aogo verletzt und wird erst in zwei Monaten wieder trainieren können. Bis Aogo wieder fit ist, das dauert. Aber Jansen geht gar nciht. Er war an allen drei Toren beteiligt. Er ist saft und kraftlos. Er kämpft, aber das war es auch schon. Das ist zu wenig. Aber wenn in zwei Wochen Länderspiele sind, wird er der erste sein, der dorthin fährt. Ihm täte es mal gut zwei Wochen lang nicht zu spielen und nur Kraft und Kondition zu bolzen. Ein kleines Trainingslager, damit er wieder fit wird. Schade, aber der HSV hat auf beiden Außenverteidigerpositionen ein Problem. Wann wird Dieckmeier wieder fit sein?

Kann man die Leistung des HSV auf die drei Fehler von Jansen reduzieren oder wäre das zu einfach? Zumindest war Jansen an allen Toren beteiligt.

Abschließend meine Aufstellung für das Werderspiel:

Rost – Demel, Westermann, Mathijsen, Jansen – Jarolim, Ze Roberto – Pitroipa, Choupo-Moting, Elia – Ruud.

Nur der HSV.

Steigert sich der HSV heute wie gestern der FC Bayern?

Mittwoch, September 22nd, 2010


Die abgeklärte Spielweise des HSV hat mich oft an Bayern erinnert. Keine Hektik, keine Panik, überlegten und wohldosierten Fußball. Leider ist die Mischung in den letzten beiden Spielen abhanden gekommen. Der Zug zum Tor fehlte, die letzte Entschlossenheit den Zweikampf zu gewinnen und natürlich auch ein gewisses Risiko. Natürlich entblösst man sich, wenn man angreift, aber auch hier kann eine gute Mischung gefunden werden. Es sollen ja nicht alle 10 mit nach vorne laufen, sondern es reicht ja, wenn neben Ruud, die drei offensiven Mittelfeldspieler und ein Sechser mit nach vorne geht. Ebenso je nach Angriff noch der Außenverteidiger. Dann hat man noch genügend Spieler hinter dem Ball und kann reagieren, wenn der Ball verloren geht.

Bayern hat es gestern vorgemacht. Sie haben in den ersten Spielen noch schläfriger gespielt als der HSV in den letzten beiden Spielen. Aber es kam eine Leistungsexplosion. Das erhoffe ich mir auch heute vom HSV, denn sie könnten es und hätten die Spieler dafür. Vielleicht haben die Spieler sich gestern die Bayern angesehen und so bei sich gedacht, richtig, so könnte man auch Fußball spielen.

Veh hat ja gesagt, dass er die Mannschaft gegen Pauli defensiv einstellte. Die Mannschaft setzte diese Marschroute um, was nicht zuletzt an Elia zu erkennen war, der mehr linker Verteidiger gespielt hat. So standen Jansen und Elia gemeinsam hinten und warteten auf den Angriff. ich glaube aber kaum, dass Veh das gemeint hat und hoffe, dass dieses Kommunikationsproblem gelöst wurde und die Spieler auch wieder nach vorne denken. Sie müssen sich ja nicht um 180 ° drehen, es sind Nuancen. Die Mannschaft ist so erfahren, dass sie das hinbekommen wird. Sie wird gegen Wolfsburg hinten stabil stehen und vorne mehr Präsenz zeigen, sich mehr einbringen, Zweikämpfe gewinnen und Anspielstationen schaffen.

Bei aller Kritik, bin ich mit dem HSV zufrieden. Solche Spiele hat der HSV in den letzten Jahren regelmäßig verloren. Es waren die Kleinen und es gab Niederlagen. Dieses Jahr spielte man unentschieden. Das ist ein Fortschritt und mit 8 Punkten steht der HSV nicht so schlecht da. Von den vermeintlich Großen steht keiner vorm HSV und manche sogar weit, weit dahinter. Der HSV ist trotz der Spielerabstellung bei der WM gut gestartet. Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Spieler noch nicht bei 100% sind, dass sie erst in den nächsten Spielen Kraft sammeln müssen. Hier sage ich Elia, Trochowski, Jansen, Mathijsen. Das sind wichtige Spieler. Zudem spielt Veh ein anderes System und was Systemänderungen für Zeit brauchen sieht man wiederum in Bayern. Letztes Jahr hat es 14. Spieltage gebraucht, bis sie das System verstanden haben. Der HSV hat das System noch nicht verinnerlicht, aber ist trotzdem gut gestartet. Westermann sagte vorm Pauli spiel, dass sie 7 Punkte aus den nächsten drei Spielen wollen. Dieses Ziel kann noch erreicht werden. Natürlich ist Wolfsburg und Bremen schwer, aber unsere Mannschaft ist gut bis besser. Wird jetzt Ruud noch mehr in Szene gesetzt, spielt Petric endlich mal wieder für den Verein und nicht seine Torquote, dann werden wir auch wieder torgefährlicher. Denn Elia und Pitroipa sind leider keine Torjäger. Sie bereiten vor, aber auch das hatte nicht funktioniert. Schon komisch, aber ich denke seit dem Nürnbergspiel immer an Son und hoffe, dass er bald zurück ist und nichts von seiner Unbekümmertheit verloren hat. Würde ihn gerne auf der rechten Seite oder hinter den Spitzen sehen.

Daumen drücken ist heute angesagt, denn mit einem Sieg setzt sich der HSV schön in der Spitze fest, ohne zu glänzen. Aber ich traue Veh es zu, dass er in den nächsten Spielen weiter am System feilt und die Mannschaft noch besseren Fußball spielen wird.

Meine Wunschaufstellung:
Rost – Demel, Westermann, Mathijsen, Jansen – Jarolim, Ze Roberto – Pitroipa, Petric, Choupo-Moting – Ruud

Ich hoffe, dass Choupo-Moting nach seinen guten Kurzeinsätzen und seinen guten Trainingseindrücken eine Chance erhält. Ich bin kein Trochowski Fan zumal er mir zu wenig zeigt. Wenn ihm schon wenig gelingt, dann sollte er wenigstens kämpfen und laufen. Aber wenn das dann auch nicht gezeigt wird, tja, dann hätte er bei mir als Trainer keine Chance. Choupo-Moting hat mir in seinen Kurzeinsätzen gut gefallen. Er kam jedes Mal auf einer anderen Position zum Einsatz und überall zeigte er gute Leistung. Er setzte sich ein, gewann Zweikämpfe, hatte ein gutes Auge und gegen Pauli sogar den Siegtreffer auf dem Fuß. Meine Wahl wäre eindeutig. 🙂

Nur der HSV!

Interview mit Manon Garcia

Dienstag, September 21st, 2010

Ich wurde zur whohub eingeladen und gebeten dort ein Interview zu geben. Ich kam der Bitte nach und schaute mich auf der Seite um. Dort kann ich interessante Fragen auswählen und meine Antworten eintragen. Diese Antworten können von mir beliebig geändert werden, was auch wichtig ist. Denn die Welt dreht sich weiter und meine Erkenntnisse werden sich erweitern.

Unter http://www.whohub.com/manongarcia  könnt ihr euch das Ergebnis anschauen. Es können Fragen gestellt und Kommentare hinterlegt werden. Ich freue mich auf eure Reaktionen.

Das Sachbuch über Hochbegabung wurde soeben für den Druck freigegeben

Dienstag, September 21st, 2010


Ich kann es kaum glauben, aber es ist wahr. Das Sachbuch ist endlich fertig und für den Druck freigegeben worden. Jetzt werde ich mich zurücklehnen und auf das OK vom Verlag warten. Ab dem 10. Oktober soll das Buch in den Online-Buchhandlungen vorbestellbar sein. Ab Ende Oktober ist das Buch auch bei den Buchhandlungen gelistet und kann auch dort bestellt werden. Es nähert sich der Zeitpunkt, dass sich die ersten Leser über das Buch hermachen. Ich bin total aufgeregt und gespannt, wie die Resonanz ist.

Natürlich hatte ich viele Testleser, viele kritische Leser und auch Lektorinnen, die den Text immer und immer wieder gegen lasen. Seit fast vier Jahren sitze ich an diesem Buchprojekt und es ist eine Herzenssache geworden.  Je mehr ich recherchierte, je tiefer ich in die Materie eindrang, um so mehr erfuhr ich über die Hochbegabung. Es gibt so viele Punkte, die Hochbegabte beachten sollten, dass es mir immer mehr in den Fingern brannte, es endlich zu veröffentlichen. Ich wollte den anderen Hochbegabten, die mit ihrem Testergebnis in der Hand in einem Wirrwar stehen, helfen und die Hand reichen. Die Rückmeldungen gaben mir Mut zu glauben, dass das Buch sehr vielen Menschen aufrütteln und helfen wird.

Titel: Sind Sie noch Katze oder schon Hund?
Untertitel: Hochbegabung nach dem Testergebnis

Meine Verlagssuche dauerte mindestens zwei Jahre und ich bekam immer wieder die Frage zu hören, warum ich ein Buch für Hochbegabte schreiben würde. Die könnten sich doch selber helfen und brauchen kein Buch. Immer wieder versuchte ich zu erklären, wie notwendig so ein Buch ist und dass gerade Hochbegabte ein Buch bräuchten. Es gibt viele Informationen, die nicht bekannt sind, aber für Hochbegabte immens wichtig sind. Woher sollen sich Hochbegabte diese Informationen nehmen? Viele Eltern wissen entweder nichts über ihre Begabung oder aber sie wissen darum, sind aber selber unerfahren im Umgang mit der Hochbegabung. In der Schule ist ein hochbegabtes Kind eher lästig, als dass man ihm erklärt wie er mit seiner Hochbegabung leben kann. In der Arbeitswelt bekennt sich der hochbegabte Mensch  schon gar nicht mehr zur Hochbegabung und verschweigt diese wohlweislich. Das fehlende Wissen um die Hochbegabung macht einen Umgang mit der Hochbegabung beschwerlich und wird für manchen Hochbegabten zur Tortur. Deshalb ist ein Buch gerade für Hochbegabte von Bedeutung.

Hinzu kommt, dass es viele erwachsene Hochbegabte gibt, die von ihrem Intelligenzquotienten erst im fortgeschrittenen Alter erfahren. Sie haben jahrzehntelang als Normalbegabter gelebt und sich mit der Andersartigkeit arrangiert. Erfahren diese Erwachsenen von ihrer Hochbegabung wird ihnen klar, dass ihre Identität auf einem Fundament fusste, das zu zerbrechen droht. Lebte man als Normalbegabter und erfährt erst spät von seiner Hochbegabung fühlen sich nicht wenige als würde der Boden unter den Füßen entrissen. Manche können es nicht glauben, weil sie kein typischer Hochbegabter sind. Sie haben sich mit ihrer Umwelt arrangiert und der Gesellschaft angepasst. Nicht wenige stellen sich die Frage, warum sie nicht in der Lage waren, sich trotzdem durchzusetzen und ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Warum das nicht so einfach ist und welche Einflüsse das Ausleben der Begabung behindern, erkläre ich im Buch. Denn für mich war es sehr wichtig zu erfahren, warum ich mir nicht selber das Lesen beibrachte, warum ich in der Schule keinen Einser Durchschnitt bekam und warum ich keine Nobelpreisträgerin wurde. Es gibt viele Einflüsse, die einem an der Entwicklung der Identität beeinflussen und die einem im ungünstigen Fall auch behindern.

Aber es reicht nicht, zu wissen, warum man kein Einstein wurde oder zufrieden und glücklich lebt. Natürlich ist auch interessant, was geändert werden kann und wie. Wie können die aktuellen Forschungsergebnisse helfen seinen eigenen Weg zu finden? Auch dieses wird im Buch erläutert und gibt jedem Hilfen, Tipps und Anregungen an die Hand, um Dinge zu ändern, wenn man es denn möchte.

Das Buch ist neben Hochbegabten selber, auch für Mütter hochbegabter Kinder interessant, die wissen möchten, wie sie mit ihrem Kind umgehen können. Natürlich wäre es auch gut, wenn Psychologen, Lehrer und Coaches sich das Buch durchlesen. Fast jeder hat mit hochbegabten Menschen zu tun und je mehr jeder vom anderen weiß, umso einfacher und harmonischer wird das Miteinander.

Ich freue mich über jeden Kommentar, über jedes Feedback und über jede Rezension.

🙂

FC St. Pauli 1 HSV 1

Montag, September 20th, 2010


Ich hoffe, dass dieses Ergebnis in den nächsten Wochen nicht zur Gewohnheit wird.

Schade, dass das Spiel so wenig Temperament und Zug hatte. St. Pauli hat in den ersten Minuten losgelegt, da wurde mir Angst und Bange, zumal sie auch zu Torchancen kamen. Man sah dem Team von Pauli an, dass sie wollten. Sie waren bissiger und gewannen die Zweikämpfe. Schade, die Einstellung, die unsere Mannschaft in den ersten beiden Spielen an den Tag legte, dass sie einfach die Zweikämpfe gewinnen wollte, dass sie den unbedingten Willen versprühten, jeder Zweikampf ist mein Zweikampf, der ging mir im letzten Spiel schon verloren. Natürlich stellt Veh seine Mannschaft so ein, dass sie geduldig spielen soll, dass sie auf eine Möglichkeit warten sollen, um dann zuzuschlagen. Ich finde, die Mannschaft setzt das auch schon schön um, sie vergessen nur das Zuschlagen. Wenn es gegen unterklassige Mannschaften geht, dann versuchen sie zu wenig mal 1 zu 1 Situationen zu gewinnen. Denn mit der Klasse eines jeden Spielers wäre es ohne Weiteres möglich, dass diese Duelle gewonnen werden. Aber entweder will unsere angreifende Fraktion diese Duelle nicht gewinnen oder es wurde ihnen verboten. So ganz verstehe ich die Leistung von Pitroipa und Elia nicht. Es ist als trauen sie sich nicht zu (Elia) oder sie sind übermotiviert (Pitroipa). Ruud hängt in der Luft und wird nicht gesucht und nicht angespielt. Wie kann man so einen Klassemann nicht anspielen? Jedes Mal, wenn er den Ball bekam, hat er ihn schön behauptet und entweder abgeschlossen oder weiter gespielt.

Verteidigung:
Ich bin sehr froh, dass wir Westermann geholt haben und dass er hinten mit Mathijsen alles dicht macht. Sie arbeiten gut und spielen sich ein. Das gefällt und wird in der nächsten Zeit immer besser werden. Mit Rost zusammen bilden sie ein Bollwerk was uns noch viele Spiele gewinnen lassen wird. Leider weiß ich nicht was mit Jansen los ist. Ich hatte ihn kritisiert, dass er trotz fehlender Fitness zur Nationalmannschaft reiste. Dort dann auch noch verletzt trainierte und spielte. Die anschließende Pause, die er machen musste, hat ihn noch weiter zurückgeworfen. Jansen lebt von seiner Fitness. Nur wenn er fit ist, kann er gute Leistungen zeigen. Aber davon ist er leider meilenweit entfernt. Schade. Aber Aogo kommt immer stärker und holt seine fehlende Fitness auf, so dass ich bald Aogo in der Startelf sehe. Ob Jansen dann überhaupt spielt, wird man sehen. Ich sehe ich in der jetzigen Verfassung auf der Bank. Er soll sich wieder auf sich und seinen Körper konzentrieren, soll fehlende Einheiten nachholen und endlich wieder fit für den HSV werden. Auf der rechten Seite hat überraschend Rincon gespielt und er hat mich wieder überzeugt. Er kämpft, er rackert und er gibt alles. Er ist fit und zeigt das auch. In diesem Spiel war er nicht so oft vorne anzutreffen, weil mir schien, dass die Abstimmung mit Pitroipa gar nicht gelang. Rincon hat viele Kopfbälle gewonnen, hat Naki völlig aus dem Spiel genommen und hat seine Aufgabe gut erledigt.

Mittelfeld:
Veh probierte eine neue Variante aus, weil Guerrero als Zehner nicht funktionierte. Es ist mir ein Rätsel was Guerrero macht. Ich erinnere mich gerne ein Jahr zurück und sehe ihn zaubern, laufen, kämpfen, Zweikämpfe gewinnen und Tore schießen. Von diesen ganzen Punkten ist derzeit nichts übrig geblieben. Er spielt keine andere Position als letztes Jahr, aber er füllt diese nicht mehr aus. Er versucht alles mit Schönspielerei und das gelingt schon in den Jugendmannschaften nicht mehr. Schade, von Guerrero habe ich mir wesentlich mehr erwartet. Ich hatte erhofft, dass er wie letztes Jahr auftrumpft und Ruud mit Zuspielen füttert. Denn dann würden wir diese Spiele nicht unentschieden spielen. Jarolim war als einziger Sechser unterwegs und er tat das, was er kann. Zerstören. Das hat er gut gemacht, aber man sah ihm an, dass er mit der Rolle etwas überfordert war. Auch kamen anschließend kaum anspiele, die von seinen Mitspielern genutzt werden konnten. Es waren wieder die Sicherheitspässe und er machte das Spiel langsam. Bei einem tiefstehenden Gegner, muss ich Konter ausspielen und damit die Tore machen. Aber es sind ja noch genügend Spieler auf dem Platz, die dieses hätten übernehmen können. Ze Roberto hat leider nicht wirklich viel bewegt im Spiel. Es lag zum einen am tiefstehenden Gegner und zum anderen an seinen Mitspielern, die sich nicht anboten. Ein Pitroipa konnte man eher selten anspielen und ein Elia hat sich viel zu weit zurück gezogen. (Guter Schachzug von Stanislawski!) Ze Roberto braucht Mitspieler, die sich anbieten, die sich zeigen und in die Räume gehen. Elia zog sich zurück, weil er Rothenbach hinterher lief. Eigentlich bin ich der Meinung, dass Elia mit seiner Klasse sich vorne aufhalten sollte, damit Rothenbach ihm hinterher läuft, aber so haben wir früh die linke Seite aufgegeben. Auf der rechten Seite lief mit Pitroipa immer weniger. Schade, dass er seine Chance nicht nutzt und zulegt. Seit dem ersten Spiel wird er immer schlechter und unkonzentrierte. Obwohl er mir die ersten Minuten gefallen hatte, als er Ruud auflegen wollte und mal steil ging. Aber es ist immer derselbe Trick und die Gegner stellen sich auf ihn ein.

Angriff:
Ich habe manchmal den Eindruck, dass nur er wirklich will. Sein Einsatz im Vergleich zu Elia, Guerrero und Pitroipa ist besser. Wie kann das sein? Wieso zeigen die jüngeren nicht mal endlich was in ihnen steckt? Sie spielen mit angezogener Handbremse und Ruud steht in der Luft. Keine Anspiele, keine Chancen, keine Tore.

Auswechslungen:
Ich glaube, dass wir Choupo-Mouting bald von Anfang an sehen werden. Trochowski hat mich auch in diesem Spiel nicht überzeugt. Im Gegensatz zu Choupo-Moting ist er nicht aufgefallen. Choupo-Moting hat auf seiner linken Seite Dampf gemacht, hat Zweikämpfe angenommen und gewonnen und für Wirbel gesorgt. Rothenbach war ab nun mehr in der Abwehr beschäftigt und Choupo-Moting hätte sogar zum Star werden können, wenn er seine Chance in der Verlängerung genutzt hätte. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Vielleicht sogar ein Abspiel aus dem spitzen Winkel?! Petric hat mir gefallen. Ich hatte ihn ja sehr stark kritisiert, aber als er reinkam, hat er gekämpft und ist gelaufen. Er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und so muss es sein. Er hat für mehr Aufregung gesorgt als Guerrero das ganze Spiel über. Sein Tor war sensationell!!! Ich hoffe, er nutzt seine Chance und bleibt auf dem Boden. Kämpfe für die Mannschaft, denn diese kämpft auch für dich. Für mich hat sich Petric den Platz gegen Wolfsburg in der Startelf verdient. Elia wird für mich durch Choupo-Moting ausgetauscht.

Es wird immer schwieriger gegen die sogenannten Kleinen zu gewinnen. Sie stellen sich hinten rein und verteidigen mit alle Mann. Aber möchte der HSV eine Spitzenmannschaft sein, dann muss er Mittel finden, die Abwehrriegel zu knacken. Mir ging in dem Spiel gegen Pauli viel zu wenig über die Außen. Es kamen keine Flanken zum Mann. Diese wurden überhastet geschlagen. Aber es ist natürlich klar, wenn die drei offensiven Mittelfeldspieler nicht bei 100% sind, dann kann auch nicht viel erwartet werden. Schade ist, dass wir auch dieses Jahr mit den Verletzten Pech haben und wieder nicht so agieren können, wie wir uns das wünschen. Ein Elia ist links fast gesetzt, weil Aogo noch nicht fit ist. Choupo-Moting musste sich aus seiner Krise rausspielen und wird immer besser. Ihn würde ich eine Chance geben und sehen, wie er sich von Anfang an macht. Pitroipa hat keine Konkurrenz, so spielt er auch. Wer soll ihn da verdrängen? Ich hoffe, dass Son bald wieder einsatzfähig ist und er dort spielen kann. Er ist schnell, hat Zug zum Tor und eine Übersicht, die Pitroipa fehlt. Zudem kann Son schießen und sieht seinen Nebenmann, den er auch bedienen kann. Denn nur schnell laufen reicht nicht. Aber mit Castelen und Son haben sich alle auf der rechten Seite verletzt. Ich denke aber, dass die Zeit uns in die Karten spielt. Denn die Verletzten: Aogo, Dieckmeier, Son sind auf einem guten Weg. Sie kommen und werden bald eine Alternative sein. Das macht mir Hoffnung. Zudem hoffe ich, dass Kacar sich zusammenreißt und Gas gibt. Er ist ein sehr wertvoller Spieler, ich mag ihn und seine Spielweise, aber wenn er im Training suggeriert, ich will nicht, dann kann er nicht erwarten, dass er Einsatzzeiten bekommt.

Ausblick:
Es stehen zwei sehr wichtige Spiele an gegen Mannschaften, die selber spielen und gewinnen wollen. Es werden sich Räume ergeben, die genutzt werden müssen. Bin gespannt, ob Elia von Anfang an dran darf oder ob sich Veh etwas anderes überlegt. Die Verteidigung steht gut. Demel hatte sich hinten rechts zusammen gerissen und gute Arbeit geleistet. Sollte Jansen noch fitter werden dann ist mir nicht bange, dass wir hinten gut stehen und nichts anbrennen lassen. Diese Sicherheit hatte ich in der letzten Saison nicht. Ich hoffe, wir holen 6 Punkte aus den nächsten beiden Spielen. Dann sind wir in der Spitzengruppe drinnen und werden uns von da auch nicht mehr so leicht verdrängen lassen.

Das Sachbuch Baby wächst und gedeiht

Montag, September 13th, 2010

Merkwürdigerweise bin ich total aufgeregt und diese Aufregung steigert sich täglich. In den letzten Monaten als ich auf Verlagssuche war, spürte ich diese Nervosität nicht. Es war ein Gefühl von „ich vertraue mich einem Partner an, der dann alles für mich erledigt“. Das wäre auch so gewesen, aber ich nahm mich auch gefühlsmäßig aus meinem Sachbuch Projekt heraus. Jetzt, wo ich alles selber plane und organisiere, damit das Buch ein gutes Buch wird, spüre ich diese Aufregung.

Jeden Tag sehe ich, dass wieder ein Kapitel lektoriert, die Formate angepasst wurden. Die ersten 90 Seiten sehen schon richtig aus wie ein professionelles Buch. Bis einschließlich Kapitel 3 ist alles fertig. Sobald die nächsten Kapitel vom Lektorat eintrudeln, werden diese entsprechend formatiert und eingearbeitet. Ich schaue minütlich in meine Mailbox, aber ganz so schnell geht es dann doch nicht.

Das Cover habe ich bereits gestaltet, feile aber noch an den Texten für den Buchrücken. Bei jedem Drüberschauen entdecke ich ein Wort, welches ich anders haben möchte. Das Cover habe ich dem Inhalt angepasst. Es bekommt ein wissenschaftliches Aussehen, passend zum Inhalt. Dort habe ich ja alle aktuellen Informationen zum Thema Hochbegabung nach dem Testergebnis zusammengetragen. Es ist ein wissenschaftliches Buch, läuft aber unter Sachbuch.

Ich überlege, ob ich eine extra Homepage für das Buch erstellen soll oder ob ich das mit den bereits bestehenden Seiten abdecken kann. Dieser Blog wäre dann Treffpunkt aller, die sich über das Buch austauschen möchten und auf meiner Homepage werde ich Angaben zum Buch veröffentlichen. Die Frage ist, ob ich hier im Blog auch die Möglichkeit anbieten kann, bei mir das Buch zu bestellen oder ob ich dafür die Leser auf meine Homepage umleiten müsste. Das werde ich in Erfahrung bringen. Möchte es dem interessierten Leser zu einfach wie möglich zu machen, das Buch zu kaufen, für das er oder sie sich interessiert.

Voraussichtlich kann das Buch ab Mitte Oktober  vorbestellt werden. Auslieferung wird ab Ende Oktober / Mitte November erfolgen. Sobald ich hier Näheres weiß, werde ich es schreiben.

Bis dahin wunderschöne Tage!

HSV 1:1 gegen Nürnberg

Sonntag, September 12th, 2010

Vorm Spiel gab es wieder Aufregung um Petric, aber die Tendenz geht gegen langweilig. So ist es auch richtig, denn wenn ein Spieler nicht mannschaftsdienlich denkt und handelt, dann muss er das von der Führung zu spüren bekommen. Wie soll die Mannschaft sonst zusammen wachsen, wenn solche Ausreißer nicht geahndet werden? Ich hoffe, dass das mit ihm jetzt ein Ende hat, sonst muss er auch mal auf die Tribüne, wenn er gesund ist. Aber zum – mittlerweile – gestrigen Spiel.

Der Anfang war leider nicht wie die letzten beiden Spiele. Die Spieler gingen nicht so couragiert in die Zweikämpfe, wie zuletzt. Ich hatte in den letzten beiden Sielen den Willen gelobt, mit dem die HSV-Spieler in die Zweikämpfe gingen. Davon war heute erst ab der 60. Minute wieder was zu sehen. Vorher war das eher ein Fass-mich-nicht-an-Spiel. Schade, so hätte man den Nürnbergern sicher den Schneid abgekauft. So ließ der HSV sie am Leben, weil kein Tor fiel. Das Spiel sah gut aus, der Ball lief, aber es war kein Zug zum Tor. Es waren eher Zufallsprodukte, wenn es mal gefährlich wurde.

So ganz konnte ich die Umstellung nicht verstehen und dass Elia draußen war auch nicht. Aber ich bin nicht beim Training, sehe nicht, wie sich die Spieler präsentieren und ob sie angeschlagen waren oder nicht. Grundsätzlich finde ich gut, wenn Veh den Spielern zeigt, es lohnt sich sich im Training anzubieten. Denn dann geben die Reservisten alles und fordern somit sich und die Stammkräfte. Das ist ein gutes Zeichen. Nur schade, dass das Trochowski (mal wieder) nicht zeigen konnte. Er entwickelt sich um Trainingsweltmeister, aber davon kann sich keiner was kaufen. Mit dieser Leistung wird er nicht oft spielen, was für den HSV bedeutet, er muss in der Winterpause handeln, sonst geht Trochowski ohne Ablöse. Das würde ich schade finden, zumal der Verein Trochowski ein klares Zeichen gab verlängern zu wollen. Aber sein Weg wird nicht mehr lange beim HSV weiter gehen. Er schafft es einfach nicht, seine Ansprüche und die der Fans zu befriedigen. Er stagniert und das schon länger. Man sieht es auch in der Nationalmannschaft. Dort ist er nur noch Ersatz und ich glaube kaum, dass er noch lange spielen wird bei Löw. Lange – zu lange? – hat sich Trochowski auf seine Einsätze bei der Nationalmannschaft ausgeruht. Bei Kritik immer wieder darauf verwiesen, dass er dort ja spielen würde und so schlecht nicht sein kann. Zu spät hat Trochowski gesehen, dass ein anderer Stil gespielt wird. Seine Art zu spielen ist Vergangenheit. Die fand Löw schon bei Amtsantritt nicht gut und er hat sukzessive verändert. Immer mehr hat er Spieler raufgezogen, die seine Philosophie verinnerlicht haben. Schnelles Spiel, One Touch und den Pass in den Tiefe. Dazu auch immer defensiv denken. Das alles verkörpert Trochowski nicht und leider spielt er sich damit aus allen Blicken. Nicht nur beim HSV, sondern auch der Nationalmannschaft. Schade, denn das Talent hätte er, aber er kann sein Spiel nicht umstellen und damit stellt er sich ins Abseits. Zumal mit Son und Castelen zwei Spieler warten wieder spielen zu können. Chopo macht auch immer mehr Fortschritte und ich sehe ihn bald vor Trochowski.

Zum Spiel zurück. Es war sehr schwer gegen tief stehende Nürnberger anzugreifen. Mit zehn Mann wurde tief verteidigt. Bei so einer Spielweise haben sogar Mannschaften wie Bayern Probleme. Aber etwas mehr Elan, etwas mehr Einsatz hätte ich mir gewünscht. Auf der anderen Seite bringt es ja auch nichts, auf Teufel komm raus anzugreifen. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass Veh wirklich ein Auge und eine gute Ansprache hat. Er schafft es immer wieder die Punkte anzusprechen und abzustellen, die nicht gut waren. Er trifft es wohl auf den Punkt. Sehr schön! Auch seine Wechsel sind alle rechtzeitig und verbessern das Spiel.

Elia belebte sofort das Spiel als er rein kam. Es ging ein Ruck durch die Mannschaft und zurecht wurde zwei Minuten nach der Auswechslung das Führungstor geschossen. Leider blieb der HSV nicht dran und drückte nicht auf das zweite Tor. Veh monierte dieses auch. Dadurch kam Nürnberg durch einen zweifelhaften Elfmeter zum Ausgleich. Danach verlor der HSV den Kopf und spielte nur noch lang auf Schäfer (Torhüter von Nürnberg). Als wenn sie nur noch ihm die Bälle geben wollten. In den letzten beiden Spielen hat die Mannschaft mit mehr Kopf und Ruhe gespielt. Das fehlte und ich denke, dass hat den HSV den Sieg gekostet.


Ich hoffe, dass dieser Dämpfer zur rechten zeit kam und nächste Woche im Derby wieder mit mehr Herz gespielt wird. Zumal Pauli sehr diszipliniert spielt und es ein schweres Spiel werden wird.

Schade, dass es kein Sieg wurde, aber sieben Punkte sind auch nicht zu verachten. Zumal der HSV mindestens vierter wird. Betrachtet man sich die anderen Mannschaften, die man eigentlich oben erwartete hätte. bin ich sogar sehr froh, dass wir sieben Punkte haben. Es gibt einige Vereine, die haben vier oder sieben Punkte weniger.

HSV mach weiter so!

Auch ja, für alle Ruud Fans. Im nächsten Spiel schießt Ruud wieder drei Tore. Torgelow: 3 Tore. Schalke: 2 Tore. Frankfurt: 1 Tor. Nürnberg: 0 Tore. Jetzt geht es wieder von vorne los und Ruud schießt gegen Pauli 3 Tore. Aber 1 wäre auch schon schön. 🙂